Home-Office

4 Tipps für mehr Effektivität im Home-Office

mode_editMaximilian Schütz / date_rangeDezember 28, 2017

Was Sie beim Arbeiten zuhause beachten sollten

Das Home-Office: meine Arbeitsoase, meine Zeiteinteilung. Viele schätzen die Atmosphäre der eigenen Wohnung, andere arbeiten dort weniger produktiv. Doch auch Home-Office kann man lernen. Wir haben ein paar Tipps.

Würden auch Sie gerne mal daheim arbeiten? Mit diesem Wunsch sind sie nicht allein: Jeder dritte Arbeitnehmer möchte es. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Die Möglichkeit auf einen – zumindest temporären – Heimarbeitsplatz steigert nachweislich die Arbeitgeberattraktivität.

Das Home-Office definiert eine zeitgemäße Personalpolitik; die Leistungen eines Mitarbeiters werden dabei nicht nach seiner Anwesenheit, sondern nach seinem Output bemessen. Diese Form des Arbeitens macht glücklich – wie die DIW-Studie nachweist. Ihr zufolge äußerten sich die Heimarbeiter wesentlich zufriedener als ihre Kollegen im stationären Büro.

Der Weg zum Home-Office-Champion

Aber Home-Office will gelernt sein: Nicht jeder Mitarbeiter erledigt seine Aufgaben im eigenen Wohnraum so effektiv wie im Büro. Wir erklären Ihnen, wie Sie im Home-Office produktiver arbeiten.

  1. Der richtige Platz
    Zuallererst sollten Sie festlegen, wo Sie Ihren Arbeitsplatz zuhause einrichten wollen. Ein großer Esstisch eignet sich zum Beispiel. Dort finden Laptop, Ordner & Co. locker Platz. Noch besser wäre natürlich ein eigenes Arbeitszimmer inklusive Schreibtisch und Bürostuhl.
  2. Der eigene Rhythmus
    Home-Office klingt nach Entspannung, heißt aber nicht, dass sie morgens gemütlich ausschlafen sollten. Fangen Sie pünktlich an. Das dürfte Heimarbeitern eigentlich nicht schwerfallen, denn sie müssen sich weder im Bad schick machen noch die Wegstrecke zum Büro fahren. Die gewonnene Zeit wird dann effektiv in Ihre Arbeit investiert.
  3. Konzentrationsphasen gönnen
    Sofern Sie im Home-Office ein extrem zeitkritisches Projekt betreuen, können Sie E-Mail-Postfach und Telefon auch mal kappen. Geben Sie den Kollegen im Büro Bescheid und gönnen Sie sich den Luxus, nicht erreichbar zu sein. Diese ungestörten Phasen können Sie zum konzentrierten Abarbeiten Ihrer Aufgaben nutzen. Im Normalfall sollten Sie aber während der normalen Bürozeiten (z.B. von 8:00 bis 17:00 Uhr) per E-Mail oder Handy für Kunden und Kollegen erreichbar sein, falls es Rückfragen gibt.
  4. Ein Ende finden
    Definieren Sie im Home-Office klare Tagesziele, am besten in Form einer To-do-Liste, die Sie Punkt für Punkt abhaken. Wenn alles erledigt ist, können Sie beruhigt Feierabend machen. Räumen Sie nach getaner Arbeit den Tisch ab und fahren Sie den PC herunter! So kommen Sie nicht in Versuchung, zu später Stunde nochmal in Ihre Firmen-E-Mails zu schauen. Denn auch im Home-Office sollte es einen klar definierten Feierabend geben. Dann steht das Privatleben an erster Stelle. Legen Sie die Füße hoch!

Wir fassen zusammen: Suchen Sie sich in Ihrem Home-Office ein ruhiges, aufgeräumtes Plätzchen. Bringen Sie Struktur in Ihren Tag und planen Sie Pausen ein. Setzen Sie sich konkrete Tagesziele, nach deren Erfüllung Sie guten Gewissens in den Feierabend starten können. Mit diesen Rahmenbedingungen arbeiten Sie glücklich und produktiv im Home-Office.

Kommentare 0

Für diesen Beitrag existieren noch keine Kommentare.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.